GESTRA Kondensatableiter

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1-15 von 39

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Artikel 1-15 von 39

Seite
pro Seite

Rund um Kondensatableiter

Die Aufgabe des Kondensatableiters besteht in der optimalen Ableitung des in dampfbeheizten Wärmeüberträgern bzw. -systemen befindlichen Kondensats. Auch Flüssigkeiten und kalte Kondensate, die in Anlagen mit anderen gasförmigen Stoffen z.B. durch Taupunktunterschiede anfallen, müssen abgeleitet werden.

Was ist ein Kondensatableiter?

Kondensat, Luft oder Kohlendioxide können automatisch durch Kondensatableiter abgelassen werden. Sie erfüllen dabei die Aufgabe, die Dampfleckage in Dampfleitungen oder Heizgeräten zu minimieren. Man setzt Kondensatableiter ein, um Wasserschläge in Dampfleitungen zu vermeiden. Die Ventile haben unterschiedliche Mechanismen oder Funktionsprinzipien. So gibt es schwimmende, thermostatische oder thermodynamische Kondensatableiter. Verschiedene Typen von Kondensatableitern können verwendet werden, um die gleiche Kondesatmenge unter einem bestimmten Druckunterschied abzuleiten. Um die richte Auswahl zu treffen, kommt es auf den Betriebsbereich im Zusammenhang mit Temperatur, Gewicht und dem Druck an. Unter dem Begriff Kondensomat oder Stauer sind die Armaturen ebenfalls bekannt.

Wie funktioniert ein Kondensatableiter?

  • Schwimmer-Kondensatableiter werden bei einer höheren Dichte eines spezifischen Mediums eingesetzt, um es von Dampf zu trennen.
  • Thermodynamische Kondensatableiter nutzen thermische und strömungstechnische Phänomene, um mit geringen Verlusten Kondensat abzuleiten.
  • Bimetall Kondensatableiter übernehmen die temperaturabhängige Steuerung des Ablassventils. Die Ablasstemperatur ist einstellbar.

 

GESTRA Kondensatableiter

GESTRA bietet verschiedene Baureihen von Kondensatableitern, um unterschiedlichen anlagespezifischen Anforderungen gerecht zu werden. Bei GESTRA Kondensatableitern stehen die Baureihen BK, MK, DK und UNA zur Verfügung.

GESTRA Kondensatableiter BK Baureihe

Sie werden auch Bi-Metall Kondensatableiter genannt und umfassen thermische Kondensatableiter mit Bimetallregler - als robuste Ausführung mit Schutz gegen Wasserschläge und Frost.

Zur BK Baureihe gehören folgende GESTRA Produkte:

 

GESTRA Kondensatableiter MK Baureihe

Auch als Membran-Kapsel Kondensatableiter bezeichnet, verfügen sie dank Mono-Regelmembran über eine hohe Ansprechempfindlichkeit und Regelpräzision sowie eine selbsttätige Entlüftung.

GESTRA Kondensatableiter UNA Baureihe

Kondensatableiter der UNA Baureihe sind auch unter dem Begriff Schwimmer Kondensatableiter bekannt, da sie durch einen Kugelschwimmer gesteuert werden. Sie eignen sich insbesondere für den Einsatz bei stark wechselnden Betriebsbedingungen und ermöglichen eine staufreie Ableitung auch bei plötzlichen Änderungen von Druck- und Kondensatmengen sowie bei kleinsten Differenzdrücken. In der Duplex-Ausführung ist eine selbsttätige Entlüftung integriert.

 

 

Rund um Kondensatableiter

Die Aufgabe des Kondensatableiters besteht in der optimalen Ableitung des in dampfbeheizten Wärmeüberträgern bzw. -systemen befindlichen Kondensats. Auch Flüssigkeiten und kalte Kondensate, die in Anlagen mit anderen gasförmigen Stoffen z.B. durch Taupunktunterschiede anfallen, müssen abgeleitet werden.

Was ist ein Kondensatableiter?

Kondensat, Luft oder Kohlendioxide können automatisch durch Kondensatableiter abgelassen werden. Sie erfüllen dabei die Aufgabe, die Dampfleckage in Dampfleitungen oder Heizgeräten zu minimieren. Man setzt Kondensatableiter ein, um Wasserschläge in Dampfleitungen zu vermeiden. Die Ventile haben unterschiedliche Mechanismen oder Funktionsprinzipien. So gibt es schwimmende, thermostatische oder thermodynamische Kondensatableiter. Verschiedene Typen von Kondensatableitern können verwendet werden, um die gleiche Kondesatmenge unter einem bestimmten Druckunterschied abzuleiten. Um die richte Auswahl zu treffen, kommt es auf den Betriebsbereich im Zusammenhang mit Temperatur, Gewicht und dem Druck an. Unter dem Begriff Kondensomat oder Stauer sind die Armaturen ebenfalls bekannt.

Wie funktioniert ein Kondensatableiter?

  • Schwimmer-Kondensatableiter werden bei einer höheren Dichte eines spezifischen Mediums eingesetzt, um es von Dampf zu trennen.
  • Thermodynamische Kondensatableiter nutzen thermische und strömungstechnische Phänomene, um mit geringen Verlusten Kondensat abzuleiten.
  • Bimetall Kondensatableiter übernehmen die temperaturabhängige Steuerung des Ablassventils. Die Ablasstemperatur ist einstellbar.

 

GESTRA Kondensatableiter

GESTRA bietet verschiedene Baureihen von Kondensatableitern, um unterschiedlichen anlagespezifischen Anforderungen gerecht zu werden. Bei GESTRA Kondensatableitern stehen die Baureihen BK, MK, DK und UNA zur Verfügung.

GESTRA Kondensatableiter BK Baureihe

Sie werden auch Bi-Metall Kondensatableiter genannt und umfassen thermische Kondensatableiter mit Bimetallregler - als robuste Ausführung mit Schutz gegen Wasserschläge und Frost.

Zur BK Baureihe gehören folgende GESTRA Produkte:

 

GESTRA Kondensatableiter MK Baureihe

Auch als Membran-Kapsel Kondensatableiter bezeichnet, verfügen sie dank Mono-Regelmembran über eine hohe Ansprechempfindlichkeit und Regelpräzision sowie eine selbsttätige Entlüftung.

GESTRA Kondensatableiter UNA Baureihe

Kondensatableiter der UNA Baureihe sind auch unter dem Begriff Schwimmer Kondensatableiter bekannt, da sie durch einen Kugelschwimmer gesteuert werden. Sie eignen sich insbesondere für den Einsatz bei stark wechselnden Betriebsbedingungen und ermöglichen eine staufreie Ableitung auch bei plötzlichen Änderungen von Druck- und Kondensatmengen sowie bei kleinsten Differenzdrücken. In der Duplex-Ausführung ist eine selbsttätige Entlüftung integriert.