GESTRA Absalzventile und GESTRA Abschlammventile

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1-15 von 17

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Artikel 1-15 von 17

Seite
pro Seite

Absalzventile und Abschlammventile

Absalzen

Für diese Aufgabe setzt man die Absalzventile BAE ein. Ihre verschleißfeste Düsennadel besitzt eine besondere Geometrie, mit der sie konzentrisch in ein System nachgeschalteter Entspannungskammern geführt wird. Hier leitet sie die Kessellauge kontinuierlich bei sehr hohem Differenzdruck ab. Die Absalzventile sind für den Betrieb in Dampferzeugeranlagen nach TRD 604, EN 12952 und EN 12953 ausgelegt.

Abschlammen

Das Abschlammen erfolgt durch das schlagartige Öffnen des Ventilkegels. Hierdurch wird kurzzeitig ein „Unterdruck" an der Kesselsohle erzeugt. Durch den daraus resultierenden Sog werden die am Kesselboden befindlichen Sinkstoffe aus dem Kessel entfernt. Beim MPA wird die Schließkraft der Feder durch den Kesseldruck unterstützt und das Ventil schließt sicher. Das Haupteinsatzgebiet sind Dampfkesselanlagen. Die periodischen Abschlammvorgänge der Ventile werden durch Programmsteuerungen wie beispielsweise vom Typ TA 7 ausgelöst. Die Programmsteuerung besteht aus einem elektronischen Programmschalter, einem Dreiwege-Magnetventil und einem Schmutzfilter.